Zurück zu Inszenierungen

Theatersommer 2021

„Wie das Leben so spielt“

vier heitere Einakter mit Handlungen aus verschiedenen Lebensabschnitten.

„Vater darf‘s nicht wissen“ von Tilly Hütter

 … nach diesem Motto richtet Mutter Keil das gesamte Familienleben aus, weil Vater Keil äußerst cholerisch veranlagt ist. Sie heckt eine Heimlichkeit nach der anderen aus, um alles Unangenehme vor ihm fern zu halten.

Heute allerdings kommt es besonders dick: Tochter Monika hat innerhalb eines Monats die zweite Englisch-Arbeit verhauen und Sohn Olaf beichtet, dass er einen Autounfall verursacht hat und für die hohen Reparaturkosten aufkommen muss. Die Großmutter ist bereit, das Geld vorzustrecken, aber nur unter der Bedingung, dass der Vater informiert wird. „In einer Familie muss Offenheit herrschen“ fordert sie von Tochter und Enkeln. Gelingt es ihr, Vater Keil zur Einsicht zu bringen und das Vertuschen in der Familie zu beenden?

Regie: Daniela Freudenberg

FigurBesetzung
Frau Keil (Mutter)Angelika Mosig-Miers
Alia Kidess
Herr Keil (Vater)Enrico Freudenberg
Monika (Tochter)Katharina Miers
Olaf (Sohn)Manuel Freudenberg
Oma StillerLore Wynn

Die neue Tapete von Günter Hein

 Dass die meisten Menschen in ihrem Leben das ‚Paradies auf Erden‘ suchen, mag als Banalität gewertet werden. Auf diese Banalität stützt sich dieses Theaterstück, das ein gestandenes Ehepaar im Bestreben um einen häuslichen Tapetenwechsel in das „Tapetenparadies“ des Hans Geduldig führt. Mit dem Überschreiten der Schwelle vollzieht sich schlagartig eine totale Veränderung in diesem ‚irdischen Paradies‘.

Die Eheleute feuern ohne Scham und in voller frustgeladener Vehemenz Argumentationsschläge und Verbalgeschütze aufeinander ab, die dem Begriff „Rosenkrieg“ alle Ehre machen. Inmitten dieses kriegerischen Schlagabtausches wehen aus der Deckung heraus – einer Friedensflagge nicht unähnlich – die Aufrufe zur Sachlichkeit des verzweifelten Geschäftsinhabers. Zusehen unterhält, amüsiert, überrascht und garantiert durchgängig heilsames Lachmuskeltraining.

Regie: Michelina von Teuffenbach

FigurBesetzung
EduardHarald Soldan
CharlotteDagmar Sill
Verkäufer/
Geschäftsinhaber
Jürgen Völger

„Verleih nie deinen Ehemann“ von Ubbo und Insa Gerdes

Anja Ballin ist eine attraktive Frau. Ihr Ehemann Fritz ist allerdings nicht gegen die Reize anderer Frauen gefeit. Anja platzt eines Tages der Kragen und sie zieht aus. Sie mietet eine Wohnung im Hause des Ehepaares Pommer. Gegenüber ihrem Mann Fritz gibt sie vor, einen Geliebten zu haben, den es in Wahrheit jedoch nicht gibt. Als ihr Mann sich anmeldet, um sie zurück zu erobern, muss dringend jemand gefunden werden, der den Geliebten spielt, denn Anja möchte Fritz eine Lektion erteilen.

Sie fragt ihre Vermieterin Lydia Pommer, ob deren Mann Fredi, nicht vielleicht den Geliebten spielen könne. Was sagt Fredi Pommer dazu? Wird er die Rolle übernehmen? Und wenn ja, bringt das Spiel den gewünschten Erfolg oder verläuft es etwa gar gefährlich?

Regie: Andrea Becker

FigurBesetzung
Lydia Pommer (Hausfrau)Katrin-Lena Greiner
Fredi Pommer (ihr Ehemann)Enrico Freudenberg
Anja BallinCarola Nierendorf
Fritz Ballin (ihr Mann)Frank Wolter

Was wird bloß aus der Silberhochzeit? von Maya Gmür

Fast 25 Jahre sind die Hubers nun schon glücklich verheiratet. Daher möchte Max seiner Annelie zur Silberhochzeit eine ganz besondere Überraschung bieten. Die bereitet er unter größter Geheimhaltung zusammen mit Diana vor, während seine Gattin ahnungslos mit ihrer Freundin Julia shoppen geht. Die zurückgelassene Handtasche von Tochter Gabi löst eine aberwitzige Kettenreaktion an Irrungen und Wirrungen aus. Schließlich fragt sich die überraschte Ehefrau ebenso wie der neugierige Zuschauer: Wieso hat Max sein Hemd ausgezogen? Weshalb hat der Hausfreund Karl keine Hose an, dafür aber eine Schürze? Wer trägt da ihre Lieblingsbluse? Ist Wohnung Huber ein Sündenpfuhl?

Doch vor allem aber:  Was wird bloß aus der Silberhochzeit?

Regie: Harald Soldan

FigurBesetzung
Max HuberJürgen Völger
Anna HuberAnette Modanese
Gabi HuberAnnette Sterzel
Juila SchneiderMonika Körbel
Karl SchneiderThomas Sterzel
DianaCarola Nierendorf
Aufführungen